Sommerferienprojekt "Tenni" startet am Montag

Neu und als Schwerpunkt in der ganzen Woche ist das Thema „Transmediales Storytelling“. Für die Kinder im Stadtteil ein spannendes Forschungsfeld, denn Tenni, die Maus will in die Zukunft reisen. Es stellen sich viele Fragen: Wie ernähren wir uns in der Zukunft? Dazu werden gemeinsam mit Biologen im Garten am Rehbrunnen Antworten gesucht. Oder: Wie sieht eigentlich mein Stadtteil in der Zukunft aus? Im Reisebüro werden gegenwärtige Plätze anhand von Fototechniken zu neuen Orten. Wie könnte ein Raumschiff aussehen, welche Computertechniken brauchen wir? Welche Geräusche? Wie bewegen sich die Menschen in der Zukunft? Aber auch: Welche Vorstellungen von der Zukunft im Stadtteil haben andere Stadtteilbewohner? Dazu werden Menschen aus dem Viertel befragt. Die täglichen Forschungsergebnisse sollen Tenni helfen, ihre Reise in die Zukunft anzutreten. Dass es dabei knifflige Aufgaben zu lösen gibt den Bau eines Spaceshuttles, das Knacken von Zugangcodes, Bauen geeigneter Ausrüstung und Kleidung und die Konstruktion kleiner Roboterhelferlein, versteht sich von selbst.

Für die Forscher gibt es nach dem Mittagessen eine kurze Pause, in der die Geschichtenerzählerin Nikola Hübsch für alle, die Lust auf Geschichten haben, erzählt.

Wer gerade nicht im Stadtteil forschen und entdecken will, für den gibt es am Tennenbacher Platz einen kleinen Spielbereich mit Brett-, Geschicklichkeits- und Bewegungsspielen und in der Mittagspause gibt es jeden Tag im Stadtteiltreff ein kostenloses Mittagessen, das die Wilhelm-Oberle-Stiftung sponsert.
Die Aktionen finden täglich von 10 bis 16 Uhr statt und eignen sich für Kinder ab 6 Jahren.

Dienstag, 25. Juli 2017 - 19:15